Als Nino fast in den Zirkuswagen zog

Bauwagen und Zirkuswagen üben auf Groß und Klein eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Auch ich kann mich seit Kindertagen für beide Gefährte gleichermaßen begeistern, obwohl mir das Campinggen in jeder Hinsicht fehlt. Der Reiz besteht für mich auch nicht darin in so einem Wagen durch die Lande zu ziehen, sondern – wie meine Tante – ein Gartenhäuschen oder einen Geräteschuppen der besonderen Art zu besitzen. Der Bauwagen meiner Tante hatte seinen angestammten Platz im Garten und war eine Welt für sich. Bei jedem Besuch mussten wir gucken, was sich in dem uns wohl bekannten Inneren verbarg.

Insofern kann ich die Aufregung von Nino und seinen Geschwistern nur allzu gut nachvollziehen. Großtante Ella stellt nämlich ihren Zirkuswagen ins Aussicht. Was für die Großtante der Abschied eines kreativen und unabhängigen Lebens ist, wird für die Kinder der Aufbruch in neue Spiel-, Abenteuer-,  und Beziehungswelten. Mit dem Entschluss ins Seniorenheim zu ziehen, geht der Zirkuswagen tatsächlich in den Besitz der Großneffen und Großnichten über. Aber wer hätte gedacht, dass selbst Jana, die Älteste, die gerade frisch verliebt ist, Interesse für einen Zirkuswagen hat? Nino, der Jüngste und Kleinste versteht die Welt nicht mehr und muss sich wie so oft mit seinem älteren Bruder rumplagen. Der macht ihm das Leben manchmal ganz schön schwer. Was soll man schon machen, wenn der größere und ältere mit seinen Freunden den schönen Zirkuswagen für sich beansprucht? Und was soll man machen, wenn man mit eben diesem Bruder in dem Wagen übernachtet und plötzlich ist der Bruder verschwunden?

Wie Nino seinen Platz unter den Geschwistern findet und sich am Ende alles zum Guten wendet, erzählt Sigrid Zeevaert in dieser schönen Sommer-Familien-Geschwister-Freunde-Geschichte.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 8 Jahre.

Zeevaert, Sigrid: Als Nino fast in den Zirkuswagen zog, Gerstenberg, 2018, € 13,95.

Kommentare sind geschlossen.