Das Universum ist verdammt groß und supermystisch

Seit seine Mutter mit „dem Mann“ in den Urlaub fahren möchte, spricht Gustav nicht mehr mit ihr. Gustav will keinen Ersatzvater, und schon gar nicht so einen Großkotz. Er stellt sich lieber vor, dass sein Papa Binnenschifffahrtskapitän ist oder Kassierer bei Kaiser‘s. Als er die unerschrockene Charles kennenlernt, setzt diese sich in den Kopf, Gustavs Papa zu finden. Den ersten Hinweis bekommen sie von dem Besitzer eines Zauberartikelladens – denn sein Vater war früher beim Zirkus.

Und so machen sich Gustav und Charles (und Gustavs Wasserpflanze Agatha, mit der er in Gedanken spricht) in einem roten VW-Bus auf den Weg. Ohne einen Erwachsenen geht das natürlich nicht – mit an Bord des roten VW-Busses ist Gustavs Opa, ein ehemaliger Zirkusclown, der noch einmal ein Abenteuer erleben will, statt im Altenheim auf Spitzendeckchen zu starren.

Ihre ereignisreiche Reise führt die drei quer durch Osteuropa bis nach Istanbul. Auf dem Weg lernen sie viele spannende Menschen kennen – mal mehr, mal weniger hilfreich. Während Gustav immer wieder zweifelt, ob das eine gute Idee war, ist Charles überzeugt von der supermystischen Kraft des Universums und dass am Ende alles gut werden kann …

 

Buchtipp von Helena Flenner

Ab 10 Jahren

Lisa Krusche: Das Universum ist verdammt groß und supermystisch, Beltz Verlag, 13,00 €

Bleistiftherz

Liv wird von ihrer Mama manchmal „Minirentnerin“ genannt, weil sie am allerliebsten mit ihrer Oma und deren Freundinnen zusammen ist, in die Sauna geht und Kniffel spielt. Als ihre Oma diesen Sommer stirbt und auch noch Livs beste Freundin wegzieht, ist ihr in den Ferien schrecklich langweilig. Sie wünscht sich vom Universum, dass irgendwas passiert – aber was dann kommt, würde sie zuerst doch lieber wieder rückgängig machen.

Nicht nur, dass sie mit Mama und deren neuer Arbeitskollegin essen gehen muss, dann bringt diese auch noch ihren supercoolen Skater-Sohn Frans, der die grünsten Augen der Wel hat, mit. Und Liv weiß gar nicht, wie man mit Jungs redet. Als Mama sie dann auch noch im Skate-Kurs anmeldet, den Frans mitleitet, ist das Chaos perfekt.

Kann die schüchterne Liv doch skaten lernen und sich mit coolen Jungs anfreunden? Ihre Oma hätte sofort mitgemacht, da ist sich Liv sicher. Also gibt sie dem Ganzen eine Chance …

 

Buchtipp von Helena Flenner

Ab 11 Jahren

Elin Hansson: Bleistiftherz, Hummelburg Verlag, 12,99 €

Dark Blue Rising

Seit sie denken kann, lebt Tabby mit ihrer Mutter Cate ein Nomadenleben: Sie ziehen in Großbritannien herum und bleiben nie lange an einem Ort. Cate schärft Tabby ein, vorsichtig zu sein, niemandem zu vertrauen, und sich vor allem vor „dem Kreis“ zu hüten. Das funktioniert auch, bis Tabby Jago kennenlernt und ihm ihren Namen verrät.

Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse: Tabby wird von einem Auto angefahren und kommt ins Krankenhaus. Als Cate davon erfährt, schleicht sie sich mit Tabby mitten in der Nacht davon und beide sind wieder einmal auf der Flucht – bis sie in einer alten Scheune von der Polizei aufgegriffen werden. Die Polizisten behaupten, dass Tabby als Kleinkind von Kate entführt wurde. Ab nun soll sie bei ihren wirklichen Eltern leben.

Tabby kann es nicht glauben und beschließt, zu fliehen, sobald sie den Gips an ihrem gebrochenen Arm los ist. Doch nach und nach kommen komische Erinnerungen zurück und sie hat seltsame Träume – kann es sein, dass die Geschichte wahr ist? Und warum spürt sie eine so intensive Verbundenheit zum Meer?

In einem Sommercamp für begabte Schwimmer stellt sie fest, dass sie ungewöhlich lange die Luft anhalten kann und dass es einigen anderen Jugendlichen auch so geht. Als sie in der Einrichtung Hinweise auf „den Kreis“ entdeckt, beginnt sie, zu verstehen, dass Cates Warnungen etwas mit ihr zu tun haben – was will „der Kreis“ von ihr? Wie hängt ihre Vergangenheit mit den merkwürdigen Vorkommnissen zusammen?

„Dark Blue Rising“ ist der ersta Band eines packenden Klima-Thrillers, der die Leser mit einem Cliffhanger zurücklässt, sodass man die Fortsetzung kaum erwarten kann. Spannend, mystisch und hochaktuell!

 

Buchtipp von Helena Flenner

Ab 14 Jahren

Teri Terry: Dark Blue Rising, Coppenrath-Verlag, 448 S., 20,00 €

Wählt Wolf!

Die Tiere auf dem Bauernhof wählen einen neuen Chef. Neben den üblichen Wahlplakaten von Fritz Ferkel und Henriette Huhn wird dieses Mal auch ein bisher unbekanntes Tier präsentiert: Willi Wolf!

Die Tiere des Bauernhofs sind begeistert. Willi Wolf ist sympathisch, gutaussehend, humorvoll. Die Argumente des Wolfs sind wirklich überzeugend. Am Tag der Wahl ist rasch klar: Willi Wolf hat gewonnen!

Doch schon wenige Tage nach seinem Amtsantritt geschehen seltsame Dinge: Erst verschwindet ein Schaf. Dann ein Huhn. Und anschließend drei Mäuse! Die Polizei tappt im Dunkeln und die Tiere sind ratlos.

Gemeinsam fassen sie sich ein Herz und suchen den Chef Willi Wolf auf…

Witzig, aber gnadenlos: eine Fabel, die nicht nur Kindern die Gefahren von Populismus aufzeigt.

 

Buchtipp von Fanny Berger

Bilderbuch zum Vorlesen ab 3 Jahren

Cali: Wählt Wolf!, Picus, 17,00€

Regelungen ab dem 28.05.2021

Liebe Kundinnen und Kunden,

ab Freitag, dem 28.05.2021 dürfen wir Sie wieder persönlich in unserem Laden begrüßen!

Es gilt nach wie vor die Maskenpflicht sowie Abstands– und Hygieneregeln.

Wir beschränken die Anzahl momentan auf 2 Personen (nicht Haushalte) gleichzeitig.

Ein negativer Test, Impf- oder Genesungsnachweis ist zwar keine Pflicht mehr, dennoch würden wir einen Nachweis begrüßen.

 

Wir freuen uns auf Sie, Ihr Team vom „kleinen laden“ e. V.

Deutscher Buchhandlungspreis – Wir haben gewonnen!

Wir freuen uns sehr!

Passend zum 70jährigen Bestehen wurde „der kleine laden“ e.V. in der Kategorie der „besten Buchhandlungen“ mit einem Gütesiegel und einer Prämie als eine der drei besten Buchhandlungen Deutschlands ausgezeichnet.

Die Preisverleihung des deutschen Buchhandlungspreises 2020 fand am 29. November im kleinen Rahmen in der Staatsbibliothek unter den Linden in Berlin statt.

 

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verlieh in der Staatsbibliothek zum sechsten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis. Dabei zeichnete sie insgesamt 118 unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen aus.

 

 

Auch der beliebte Illustrator und Kinderbuch-Autor Ole Könnecke gratuliert mit einer liebevoll gezeichneten Original-Illustration.