Der Wal nimmt ein Bad

Egal ob es draußen kalt oder warm ist, ein Wannenbad ist eine feine Sache, wenn man seine Ruhe haben möchte. Bei frösteligen Außentemperaturen wärmt es einen richtig schön auf und an heißen Sommertagen ist es eine willkommene Alternative zum nicht vorhandenen Planschbecken. Die kühlen Fluten sind erfrischend  und heben die Stimmung.

Kein Wunder, dass der Wal vollkommen eins mit sich und der Welt bzw. Badewanne die angenehme Ruhe des häuslichen Wellnessbereich genießt. Bis – ja, bis die Tür aufgeht und die Schildkröte mit Leidensmiene das Badezimmer betritt und ebenfalls in die Wanne möchte. Kann man einer Schildkröte mit Rückenschmerzen ein Wannenbad verwehren? Nein, kann man natürlich nicht. Ebensowenig wie man dem frierenden Bieber, dem schmutzigen Flamingo und all den anderen das schwippende, blubbsende, fluppschende, klitschen und klatschende Wasser vorenthalten kann. Anders als ein Swimmingpool ist eine Badewanne allerdings räumlich sehr begrenzt. Gefüllt mit sechs Badewilligen inklusive Schiff, wird aus dem Entspannungsbad schnell eine drangvolle Enge und die Freunde entpuppen sich als etwas anstrengend. Eine Lösung muss her und zwar schnell. Wie in den Weiten des Ozeans geht der Wal einfach auf Tauchstation, um unversehens im nächsten Moment wieder aufzutauchen und die Mitbadenden mit Schwung nach draußen zu befördern. Wer jetzt an Geschrei und Gezeter denkt, der irrt. Das Badewasser füllt nun den Raum, der genug Platz für Bieber, Flamingo und all die anderen bietet und der Wal rekelt sich genüsslich in der Badewanne und lässt Wasser nachlaufen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab zwei Jahre.

Straßer, Susanne: Der Wal nimmt ein Bad, Peter Hammer Verlag, 2018, € 14,90.

Als Nino fast in den Zirkuswagen zog

Bauwagen und Zirkuswagen üben auf Groß und Klein eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Auch ich kann mich seit Kindertagen für beide Gefährte gleichermaßen begeistern, obwohl mir das Campinggen in jeder Hinsicht fehlt. Der Reiz besteht für mich auch nicht darin in so einem Wagen durch die Lande zu ziehen, sondern – wie meine Tante – ein Gartenhäuschen oder einen Geräteschuppen der besonderen Art zu besitzen. Der Bauwagen meiner Tante hatte seinen angestammten Platz im Garten und war eine Welt für sich. Bei jedem Besuch mussten wir gucken, was sich in dem uns wohl bekannten Inneren verbarg.

Insofern kann ich die Aufregung von Nino und seinen Geschwistern nur allzu gut nachvollziehen. Großtante Ella stellt nämlich ihren Zirkuswagen ins Aussicht. Was für die Großtante der Abschied eines kreativen und unabhängigen Lebens ist, wird für die Kinder der Aufbruch in neue Spiel-, Abenteuer-,  und Beziehungswelten. Mit dem Entschluss ins Seniorenheim zu ziehen, geht der Zirkuswagen tatsächlich in den Besitz der Großneffen und Großnichten über. Aber wer hätte gedacht, dass selbst Jana, die Älteste, die gerade frisch verliebt ist, Interesse für einen Zirkuswagen hat? Nino, der Jüngste und Kleinste versteht die Welt nicht mehr und muss sich wie so oft mit seinem älteren Bruder rumplagen. Der macht ihm das Leben manchmal ganz schön schwer. Was soll man schon machen, wenn der größere und ältere mit seinen Freunden den schönen Zirkuswagen für sich beansprucht? Und was soll man machen, wenn man mit eben diesem Bruder in dem Wagen übernachtet und plötzlich ist der Bruder verschwunden?

Wie Nino seinen Platz unter den Geschwistern findet und sich am Ende alles zum Guten wendet, erzählt Sigrid Zeevaert in dieser schönen Sommer-Familien-Geschwister-Freunde-Geschichte.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 8 Jahre.

Zeevaert, Sigrid: Als Nino fast in den Zirkuswagen zog, Gerstenberg, 2018, € 13,95.

Unterwegs mit Söckchen

Beim morgendlichen Blick in die Sockenkiste hoffe ich seit einigen Tagen einen Hauch von Bewegung zu sehen, nur eine Andeutung, dass sich in den sorgfältig aufgerollten Strumpfpaaren Leben befindet. Angesichts der Tristesse meiner ausschließlich schwarzen Fußbekleidung (lediglich die weißen Sneakersöckchen bilden eine Ausnahme), kann ich auf eine liebenswert eigensinnige Ringelsocke wie das gleichnamige Söckchen in Claire Lebourgs zauberhaften Buch, wohl lange warten.

Direkt am Strand beheimatet, ist Söckchen ganz im Einklang mit sich und den Gezeiten. Sein Haus wird regelmäßig von der Flut durchspült, aber das führt keineswegs zu Hektik und lautem Gejammer. Ganz im Gegenteil. Sorgfältig sammelt das stets auf Ordnung bedachte Söckchen alle kleinen Lebewesen, die wieder ins Meer müssen ein und bringt sie in ihre eigentliche Umgebung. Dann begibt er sich mit Akribie und gutem Blick für das Schöne auf die Suche nach Muscheln, um sie im Internet anderen Meerbegeisterten zum Kauf anzubieten. Walross Fiete passt also in keinster Weise in diesen durchkomponierten Tagesablauf. Ebenfalls mit der Flut ins Haus gekommen, macht er es sich sofort bequem und versteht die etwas unterkühlte Haltung seines unfreiwilligen Gastgebers nicht unbedingt. Erst als Söckchen am nächsten Tag auf einen völlig verschnupften und fiebernden Fiete trifft, hat er Mitleid und sorgt mit vorbildlicher Versorgung und Pflege für schnelle Genesung, sodass neuen Abenteuern nichts mehr im Wege steht.

Mit dieser originellen und charmant-witzigen Geschichte in Wort und Bild, können Erstleser ihre Lesefähigkeiten weiter erproben. Zudem erfährt man so einiges über die Qualität von Freundschaften, die man unfreiwillig schließt und die zum Besten gehören, was passieren kann.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 6 Jahre.

Lebourg, Claire: Unterwegs mit Söckchen, Aladin, 2018, € 12,95.

Mein Weg mit Vanessa

Zu einem Wohnortwechsel gehört unweigerlich auch der Kita- bzw. Schulwechsel. Da ich bereits zwölf Jahre alt war, ist mir der umzugsbedingte Schulwechsel lebhaft in Erinnerung geblieben. Anders als Vanessa, die an ihrem ersten Tag an der neuen Schule eine unschöne Erfahrung auf dem Heimweg macht und während des Unterrichts auch auf sich allein gestellt ist,  habe ich den ersten Schultag mit all den neugierigen Blicken und interessierten Fragen durchaus positiv in Erinnerung. Ebenso gegenwärtig ist aber auch immer noch die Sorge, dass man als Fremdkörper in der bestehenden Gemeinschaft keinen Anschluss findet.

In dem textlosen Bilderbuch werden Vanessas Erfahrungen in gut lesbaren Illustrationen mit ausreichend Raum für eigene Gedanken dargestellt. Wie bei einer Kamerafahrt, werden die Bilder mit jeder Seite an den Lesenden herangezoomt, um dann wieder etwas weiter auf Distanz zu gehen. Als Vanessa der Klasse vorgestellt wird, ist die Szene relativ weit weg. Ebenso die alleine auf der Tribüne in der Turnhalle sitzende Vanessa erscheint in die Ferne gerückt, was sie umso einsamer wirken lässt. Nach der letzten Stunde ist sie auf einer Doppelseite vorne rechts groß im Bild und scheint aus dem Buch heraus zu laufen. Hinter ihr verabschieden sich die Kinder voneinander oder gehen in Gruppen gemeinsam nach Hause. Der Junge, der das völlig erschrockene Mädchen auf dem Nachhauseweg unvermittelt anschreit und beschimpft, fällt bei genauem Hinsehen auf der vorangegangenen Doppelseite auf. Sein Gesichtsausdruck ist hochnäsig und verschlossen. Genau hierfür ist das Buch ein Plädoyer. Für genaues Hinsehen, für  Aufmerksamkeit für die Menschen, die uns umgeben und für den Mut, zu helfen, wenn Hilfe notwendig ist.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 5 Jahre.

Kerascoët: Mein Weg mit Vanessa, Aladin, 2018, € 14,95.

 

Dieses Leben gehört: Alan Cole

Jeder, der Geschwister hat, kennt die typischen Reibereien, großen und kleinen Streitigkeiten und die anschließende Versöhnung. Was Alan von seinem älteren Bruder Nathan erdulden muss, geht aber weit über das Maß an normalen Unstimmigkeiten und Ärgernissen hinaus. Nathan benutzt den Bruder, um all seine Wut und seinen Frust an diesem abzureagieren. Selbst vor Erpressung scheut er nicht zurück. Als ihm klar wird, dass sich Alan in einen Jungen verliebt hat, zwingt er ihm einen Bruderwettstreit auf, bei dem es gilt sieben Aufgaben innerhalb einer Woche zu lösen, ansonsten erfährt die ganze Schule von Alans Gefühlslage.

Alan selbst erzählt uns seine Geschichte und schon auf den ersten Seiten wird klar, dass es sich um einen besonderen Jungen handelt. Alan beobachtet sich und sein Umfeld sehr genau und ist in der Lage, entsprechende Schlussfolgerungen zu ziehen. Ausgestattet mit Humor, Selbstironie und einem sich langsam aber stetig entwickelnden Selbstbewusstsein, fügt sich Alan in sein Schicksal und lernt nicht nur die Hilfe von Zack und Madison anzunehmen, sondern sie auch endlich als das anzuerkennen, was sie sind: Seine besten Freunde.

Ganz nebenbei erhalten wir Einblick in Alans Familie und ahnen alsbald, dass der Grund für Nathans auffälliges Verhalten hier zu suchen ist. Unaufdringlich, ungekünstelt und mit einer für alle Beteiligten heilsamen Weitsicht, lässt Autor Eric Bell die weit in der Vergangenheit liegende Ursache für die Familienprobleme an die Oberfläche gelangen. Am Ende steht die Erkenntnis, dass es immer eine Lösung gibt, auch wenn der Weg dahin mehr als steinig ist und das sich Dinge und Menschen grundsätzlich ändern können.

Buchtipp von Minea Süss

Bell, Eric: Diese Leben gehört: Alan Cole, SauerländerFischer, 2018, € 14,00.

Zuckerkringel – Ferien mit Marie

Mit Riesenschritten gehen wir auf die Pfingstferien zu und dann ist es auch bis zu den Sommerferien nicht mehr weit. Zeit also sich schon einmal einzustimmen auf Faulenzertage, Sonne, Eis, Abkühlungen im Wasser, Treffen mit Freunden und Ferienabenteuern am Urlaubsort.

Max fährt mit seinen Eltern und seinem Bruder nach  Vic sur Mer in Frankreich. Im Gepäck hat er sein selbst gebautes Segelschiff. Der Urlaub ist für ihn nur dazu da, sein Schiff, in das er viel Mühe und Hingabe investiert hat, im Meer segeln zu lassen. Sein Bruder hingegen kann es kaum erwarten mit anderen Kindern Fußball zu spielen und eine neue Mannschaft aufzustellen.

Kaum angekommen, will Max sofort zum Strand, um Segelschiff „Seehund“ auszuprobieren. Die Sonne lacht vom Himmel aber der Wind ist so stark, dass an eine Jungfernfahrt nicht zu denken ist. Natürlich ist die Enttäuschung des jungen Schiffbauers groß, aber wie es der Zufall will, steht plötzlich Marie mit ihrem Bauchladen voller Köstlichkeiten vor ihm und bietet ihm Schischis, kleine Zuckerkringel an. Max und Marie sehen sich, verstehen sich und erleben drei Wochen lang eine wunderbare Kinderliebe im besten Grundschulalter. Während das Kribbeln im Bauch bei beiden größer wird, schweißt sie ein gemeinsames Projekt zusammen, das sie mitten hinein in ein tolles Ferienabenteuer führt. Marie braucht nämlich Geld, um ein Pferd zu retten. Deswegen ist sie auch unermüdlich mit ihrem Bauchladen im Einsatz, nur der Verkauf des leckeren Gebäcks reicht nicht aus, die erforderliche Summe aufzubringen. Hier sind Ideenreichtum und Zusammenhalt gefragt. Charmant und amüsant erzählt Beate Dölling von großen und kleinen Nöten verschiedener Kinder, die sich am Urlaubsort kennen lernen und gemeinsam großes schaffen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 9 Jahre.

Dölling, Beate: Zuckerkringel – Ferien  mit Marie, DTV, 2018, € 10,95.

Im Gefängnis

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt, war ich erschüttert; wohl wissend, dass auch bei uns in Deutschland Kinder im Gefängnis geboren werden, und es auch Kinder gibt, von denen ein Elternteil nicht in Freiheit lebt. Erst bei der näheren Auseinandersetzung mit dem Thema ist mir wieder eingefallen, dass eine ehemalige Mitschülerin von mir ebenfalls von dieser Problematik betroffen war. Vollkommen verdrängt hatte ich den Schulwechsel meiner Schwester, der notwendig wurde, nachdem sie über einen längeren Zeitraum von einem Jungen drangsaliert wurde, dessen Vater im Gefängnis war und kurz vor dem Ende der Haft stand. Die bevorstehende Entlassung des Vaters hat zu massiven Verhaltensauffälligkeiten des Jungen geführt, unter der verschiedene Kinder zu leiden hatten. Aber wie groß muss das Leid dieses Jungen und der gesamten Familie gewesen sein?

Ein unbequemes Thema, über das man gerne hinweg sieht, weil es einen ja nicht betrifft.  Die eigene kleine Welt ist eben übersichtlich und den allgemein gültigen Maßstäben nach einigermaßen heil und kuschelig. Für 100.000 Kinder gehört es aber zum Alltag, Vater oder Mutter im Gefängnis zu besuchen. Wie ein Leben mit einem inhaftierten Elternteil funktioniert erzählen Thomas Engelhardt und Monika Osberghaus in dem vorliegenden Buch. Außerdem erfährt man eine Menge über das Leben in Gefängnissen, über Probleme, die es dort gibt, über die Menschen, die dort arbeiten über Sehnsüchte und Wünsche aller Beteiligten. Zum besseren Verständnis gibt es im Anhang ein Glossar mit Gefängnisdeutsch und Knastsprache. Ein wichtiges Buch zu einem wenig beachteten Teil unserer Alltagsrealität.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 8 Jahre.

Engelhardt, Thomas; Osberghaus, Monika: Im Gefängnis. Ein Kinderbuch über das Leben hinter Gittern., Klett Kinderbuch, 2018, € 14,00.

 

Nur Mut, kleiner Luis

Wenn man in der Schule weit und breit der einzige Wolf ist, kann einem schon mal angst und bange werden. Allein unter rosa leuchtenden Schweinen, fällt man halt auf. Luis hat dunkles Fell, spitze, aufrechte Ohren, einen langen Schwanz und scharfe Zähne. Im Wortsinn zeigt er diese, als es in den Pausen zunehmend ungemütlich für ihn wird. Von den anderen nur misstrauisch beäugt, gehen Julian und seine drei Bandenmitglieder in die Offensive und hänseln den neuen Mitschüler.

„Haare, Haare, überall am Kopf und an den Beinen! Haare wie die Kuh im Stall so hässlich kenn ich keinen!“

Das Luis sich aufgrund dieses Spottlieds still an die Mauer setzt ist nachvollziehbar. Zu seinem großen Erstaunen bekommt er aber schon am nächsten Tag Gesellschaft. Jojo setzt sich zu ihm und beweist Mut und innere Stärke, als er von Maximilian nachdrücklich dazu aufgefordert wird, sich am Schweinshüpfen zu beteiligen. Genau an der Stelle blitzt der typische Humor von Mario Ramos auf. Jojo findet die „Schweinchenspiele“ nämlich nicht nur blöd, sondern erwähnt auch ausdrücklich, dass er „lieber Großer Böser Wolf“ spielt und damit ziemlich alleine dasteht. Nun wendet sich das Blatt. Luis ist begeistert von der Idee und schon geht es los. Der Rollen- und Perspektivenwechsel ist wunderbar. Das Schwein jagt den Wolf und der fühlt sich als vermeintliches Opfer sauwohl. Am Ende ist Luis nämlich schneller und somit hat jeder sein Erfolgserlebnis. Richtig spannend wird es aber erst, als Luis krank wird und der Freund ihn besucht. Genau in der Situation offenbart sich Luis eigentliches Problem: auf seinem Schulweg muss er an den „drei dicken, bösen, gemeinen Kerlen“ vorbei. Ob ihm Jojo hierbei auch helfen kann?

Buchtipp von Minea Süss

Ab 7 Jahre.

Ramos, Mario: Nur Mut, kleiner Luis, Moritz Verlag, 2006, € 9,95.

Zum Geburtstag viel Glück

Als vor einigen Jahren Soundbücher in das Programm bekannter Verlage Einzug hielten, rümpfte ich verhalten die Nase und lüpfte die Augenbrauen. Kaum waren die als vollkommen neu, innovativ und pädagogisch wertvoll angepriesenen Pappbücher für Kleinkinder ab zwei Jahren eingetroffen, kamen auch schon die ersten Reklamationen. Entweder stellte das Soundmodul nach kurzer Zeit den Dienst ein oder es hörte gar nicht mehr auf. Ein stetiges Grunzen, Quaken oder Zwitschern war die Folge.  Das war natürlich Wasser auf die Mühlen der Vorbehalte und die Frage, muss ein Buch Geräusche machen, die man im Zweifelsfall auch selbst produzieren kann.

In meinem Fall wirkte letztlich die Begeisterung der Kunden, bzw. der Zielgruppe ansteckend. Die Beobachtung bei Nichten und Neffe, dass die Geräusche hingebungsvoll und lautstark nachgemacht werden und keinesfalls zu einem verstummen oder reinem konsumieren selbiger führen, beruhigte schließlich das pädagogische Tanten- und Buchhändlergewissen. Zudem ist die Tonqualität mittlerweile bestechend gut und die Zeit der Kinderkrankheiten ist auch überstanden. Und ja, es macht tatsächlich Freude, auf die Punkte zu drücken, auch wenn man weiß, was unmittelbar darauf erklingt. Mein aktueller Favorit ist das Geburtstagsbuch von Nicola Slater. Bär, Dachs, Fuchs und Katze wandern mit ihren Instrumenten durch die Lande. Natürlich musizieren sie dabei. Viele Noten schwirren durch die Luft. Aber eine Note ist anders. Sie ist nicht schwarz, sondern besteht aus einem feinen Drahtgitter. Es reicht ein leichter Druck und schon ertönen das Instrument und der Anfang bzw. die Fortsetzung des Liedes „Zum Geburtstag viel Glück“. Angekommen in der Stadt erklärt sich auch das Ziel. Otter Oskar hat zu seinem Geburtstag eingeladen. Ihm zu Ehren stimmen nun alle das Lied an. Ist das Geburtstagsständchen schon eindrucksvoll und mitreißend, gerät man über die leuchtende Kerze auf der Geburtstagstorte vollends in Verzückung.

(Das Soundmodul lässt sich an- und ausschalten.)

Buchtipp von Minea Süss

Ab zwei Jahre.

Slater, Nicola: Zum Geburtstag viel Glück!, Loewe, 2018, € 14,95.

Calpurnias Tierstation – Ein neues Lämmchen

Beim Stichwort Lämmchen fällt Bullerbü-Fans sicherlich Pontus ein, der liebevoll mit der Flasche aufgezogen wird und als wissbegieriges Jungschaf die Kinder in die Schule begleitet. Des Weiteren denkt man bei Lämmchen auch unweigerlich an  Osterlämmer. Um Weihnachten herum geboren, springen sie wollig gelockt im Frühling über die Weide und sorgen bei großen und kleinen Betrachtern nicht selten für Laute des Entzückens.

In ihrer neuen Reihe „Calpurnias Tierstation“ geht es im ersten Band ebenfalls um ein Lämmchen. Umgeben von ihren Eltern, sechs Brüdern und den Großeltern wächst Calpurnia inmitten der Natur auf einem großen Hof auf. Dem Ansinnen der Mutter dem Kind eine damenhafte Erziehung zukommen zu lassen, entzieht sich das aufgeweckte Mädchen nicht nur durch ihre Eigenständigkeit, sondern auch durch die Hilfe Ihres Großvaters und des Tierarztes. Beide Männer fördern Calpurnias Begabung mit Tieren umzugehen nach Kräften und bestärken sie in ihren Fähigkeiten. Wer glaubt, Insekten fielen bei einer Verletzung aufgrund ihres filigranen Körperbaus aus dem Raster menschlicher Zuwendung, der irrt. Mit Erfindungsreichtum, Geduld und Hingabe gelingt es den gebrochenen Flügel eines Schmetterlings zu schienen und die Flugfähigkeit des Insekts wieder herzustellen. Die Beschreibung der Autorin ist so authentisch und detailliert, dass man den Vorgang mit Hilfe des Buches am lebenden Objekt nachvollziehen könnte. Bezogen auf die von Calpurnia unterstützte Geburt eines Zwillingslämmchens, das verkehrt herum im Mutterleib liegt, gilt dies ebenso. Das Mädchen kann die Situation meistern, weil sie sich daran erinnert, was sie im tierärztlichen Fachbuch dazu gelesen hat. Was sich übertrieben oder konstruiert anhört ist eine spannende und bereichernde Lektüre, die einzig auf einer früh entdeckten und geförderten Passion beruht.

Lesetipp von Minea Süss

Kelly, Jacqueline: Calpurnias Tierstation – Das neue Lämmchen, Hanser, 2018, € 10,00