Der Stinkehund

Als ich die Geschichte vom „Stinkehund“ anfing zu lesen, musste ich an zwei Tiere denken, die das Familienleben eine Zeitlang begleitet haben. Zum einen war da der Braune. Der Braune war ein schwarzer Kater, der am hinteren Rücken an einer Stelle struppiges braunes Fell hatte und einen Stummelschwanz. Trotz ländlicher Idylle gab es eine viel befahrene Straße und selbiger ist der Schwanz des Katers zum Opfer gefallen. Jahre später beglückte uns ein Eichhörnchen mit einem sehr lichten Schwanz mit regelmäßiger Anwesenheit. Wir nannten das possierliche Tier Klobürste und erfreuten uns an seiner Gesellschaft. Wie der Name vermuten lässt, ist der Geruch des „Stinkehund“ nicht unbedingt angenehm. Zudem wird er als hässlich beschrieben, wobei ich persönlich die Illustrationen ausgesprochen ansprechend und keinesfalls unschön finde. Das Fell wird allerdings als Teppich, Wischlappen und Fußabtreter bezeichnet. Der geneigte Leser ahnt, dass das Schicksal des Vierbeiners kein leichtes ist. Erzählt wird dies jedoch mit einer gehörigen Portion Humor und Augenzwinkern. Ähnlich wie unser Kater hat der beste Freund und Gefährte des Hundes früh im Leben Bekanntschaft mit einem LKW gemacht und wird seitdem von allen Platti gerufen. Hund und Kater verstehen sich prächtig, bis das Hundetier das Bedürfnis hat ein Herrchen oder Frauchen fürs Leben zu finden. Der Wunsch ist nachvollziehbar, aber nicht leicht umzusetzen. Mit vielen guten Ratschlägen von Platti im Ohr zieht der Stinkehund los, um Familienanschluss zu finden. Nach vielen Erfahrungen mit beträchtlichen Höhen und Tiefen findet er auch eine Familie, aber die ist gänzlich anders als gedacht.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 6 Jahre.

Gutman, Marc: Der Stinkehund, Woow Books, 2019, € 10,00.

Amy und die geheime Bibliothek

Im Zeitalter von Smartphone, Tablet und Co hat das Buch in Gestalt der neuen Medien eine ernst zu nehmende Konkurrenz erhalten. Hinzu kommen vielfältige Freizeitaktivitäten und durch die OGS-Konzepte eine deutlich längere Verweildauer in der Schule. Genau hierin kann aber auch eine Chance liegen. Lesen als Gegenkonzept zu Reizüberflutung und Hektik im Alltag. Ein Buch bietet nicht nur Entschleunigung, indem ich mir einen ruhigen Ort suche und mich in die Geschichte vertiefe, nein, ein Buch beinhaltet eine ganze Welt, in die ich eintauchen kann. Eine Welt, die vollkommen anders ist, als das was ich in meinem Leben bisher erfahren habe oder eine Welt, die meinen Leben durchaus ähnelt.

In der Betrachtung aus Erwachsenensicht können aber genau in dieser Vielfalt, die Literatur bietet Probleme liegen. Was passiert, wenn Kinder dass, was sie lesen nachmachen? Von zu Hause weglaufen z. B. Die Liste der Beispiele ließe sich problemlos fortführen. Was bei uns  lediglich am Rande von Gesprächen auftaucht, wird in den USA intensiv diskutiert und führt in vielen Fällen zu einem Verschwinden von Büchern aus Schulbibliotheken. In „Amy und die verschwundenen Bücher“ wird genau hiervon erzählt. Alles beginnt damit, dass Amys Lieblingsbuch plötzlich aus dem Bestand der Schulbibliothek verschwindet und damit nicht mehr ausgeliehen werden kann. Das Buch wird auch nicht ersetzt. Es ist einfach nicht mehr da. Und was noch schlimmer ist, es kommen immer mehr Bücher hinzu. Um dem entgegenzuwirken, beschließt Amy zu handeln. Heimlich gründet sie in ihrem Schließfach eine Minibliothek. Mit Unterstützung ihrer Freunde und Mitschüler beschafft sie die Exemplare von den verschwundenen Büchern und leiht sie Lesehungrigen Kindern aus. Amys Geschichte ist ein mitreißendes Plädoyer für Lesefreiheit und das Lesen an und für sich.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 10 Jahre.

Gratz, Alan: Amy und die geheime Bibliothek, Hanser, 2019, €15,00.

 

Komm kuscheln

Statte ich dem Botanischen Garten einen Besuch ab, muss ich auch jedes Mal schauen, was sich in den Gewächshäusern getan hat. Hin- und hergerissen zwischen dem überbordenden Blätter und Blütenreichtum in den schwül-warmen tropischen Gefilden, bin ich auch immer wieder fasziniert von der  Formen und Farbenvielfalt, die sich in den trocken heißen Temperaturen der Wüstengebiete entwickelt und in Gestalt von einer beeindruckenden Zahl unterschiedlichster Sukkulenten  im Botanischen Garten bewundert werden kann.

So hübsch diese pflegeleichten Gewächse in ihrer kargen Umgebung auch anzuschauen sind, so wenig laden sie mit ihren Stacheln zum Anfassen ein. Simona Ciraolo macht in ihrem originellen Bilderbuch genau dies zum Thema. Allerdings geht es dabei nicht um Kakteen begeisterte Menschen, die sich bei der Pflege und beim Umtopfen ihrer Lieblinge mit den pikenden Auswüchsen herumschlagen müssen, sondern um die Gewächse selber. Wer als Kaktus aus einem altehrwürdigen Geschlecht stammt, der hat einen Ruf zu verteidigen und der lautet ganz klar, kein Stachelkontakt zu irgendwem, auch nicht zum nächsten Anverwandten. Für klein Felipe ist das nicht zu verstehen. Er sehnt sich nach einer Umarmung. Innerhalb der eigenen Sippschaft stößt er dabei immer wieder auf Ablehnung. Aber auch der Schmetterling, der Luftballon (dieser bringt ihm sogar einen wenig schmeichelhaften Artikel in der Klatschpresse ein) und die Erdmännchen lehnen Felipes Kuschelbedürfniss strikt ab. Fortan lebt er allein in einem Gewächshaus und ist eigentlich ganz zufrieden mit sich. Eigentlich. In Wirklichkeit fehlt ihm Gesellschaft und eine Umarmung. Wie sehr sich in diesem Fall der Blick über den Tellerrand bzw. das Gewächshaus lohnt, zeigt sich als Felipe dort jemanden entdeckt, dem es genauso geht wie ihm. Wer das ist, wird nicht verraten. Nur soviel: es gibt ein Happy End und der Jemand ist kein Kaktus.

Buchtipp von Minea Süss

Ab vier Jahre.

Ciraolo, Simona: Komm kuscheln, Bohem, 2018,€ 16,95.

Clementine liebt Rot

Egal ob Festnetz oder Handy, die Tücken der Technik hat sicherlich schon jeder einmal am eigenen Leib zu spüren bekommen. Alleine letztes Jahr hat sich bei mir das Festnetz dreimal geweigert zu funktionieren. Konnte im ersten Fall eine größere Störung, die auch andere Stadtteile betraf ausfindig gemacht werden, waren die Experten eines großen Bonner Telekommunikationsunternehmens bei den beiden anderen Fällen ratlos. Der Tipp einfach mal alle Stöpsel zu ziehen und ein bisschen zu warten hört sich wenig professionell an, hat aber tatsächlich funktioniert.

Mit Stöpsel ziehen und warten kommt Wachtmeister Summer allerdings nicht weiter. Des Nachts wird er durch schrilles Klingeln aus dem Schlaf gerissen. Aufgrund einer wiederholt auftretenden Störung bekommt er nur Bruchstückhaft mit, dass ein Kind verschwunden ist. Weder der Wachtmeister noch sein Sohn, der das Gespräch mitbekommen hat, können ahnen, dass besagtes Kind am Nachmittag bereits gefunden wurde. Ebensowenig können sie ahnen, dass dieses Kind noch ein anderes Kind sucht. Im Grunde sind also zwei Kinder verschwunden. Meinen zumindest alle Beteiligten und das sind weit mehr als Wachtmeister Summer und sein Sohn. Schließlich haben mehrere Kinder beim Spielen im Wald die weinende Erbse gefunden, die Mutterseelenallein hinter einem Busch hockte. Der Tatendrang und die Hilfsbereitschaft aller Beteiligten (es werden übrigens bis zum Ende der Geschichte immer mehr) kennen keine Grenzen. Missverständnisse, Verwechslungen und jede Menge Überraschungen sind da vorprogrammiert. Zwischendurch bzw. Mittendrin sind übrigens fast alle Kinder, die sich in die abenteuerliche Suche gestürzt haben verschwunden. Aber wie heißt es doch so schön: „Wer suchet der findet.“ Ein tolles Vorleseabenteuer für die ganze Familie.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 6 Jahre.

Boglar, Krystyna: Clementine liebt Rot, Gerstenberg, 2019, € 14,95.

Das letzte Schaf

„An der Arche um Acht“ ist ein wunderbares Buch, das seit seinem Erscheinen im Jahr 2007 unzählige Male über die Ladentheke gereicht worden ist. Elf Jahre später hat sich Autor Ulrich Hub wieder einer biblischen Geschichte zugewandt.   Diesmal treffen wir nicht auf Pinguine, sondern auf Schafe. Sieben an der Zahl erzählen uns erfrischend unkonventionell von dem Kind in der Krippe, dass mit keinem geringeren Versprechen als der Retter der Welt zu sein in eben diese gekommen ist. Besinnlich geht es dabei eher nicht zu. Direkt am Anfang gibt es gehörige Irritationen und Aufregung. Die Hirten sind weg! Schafe ohne Hirten sind wie Autofahrer ohne Navy – orientierungslos. Da aber immer einer den Durchblick hat oder haben muss, gibt es natürlich auch bei den Schafen eine Art Ersatznavy. Das Schaf mit der Mütze begibt sich in diese Rolle, braucht am Ende aber Unterstützung von dem Schaf mit der Zahnspange, welches aus erster Quelle von der Ziege erfahren hat, dass ein ganz besonderes Kind geboren wurde. Der Auftrag ist somit klar. Nicht nur die Hirten, sondern auch das Kind müssen schnellst möglich gesucht und gefunden werden. Ob die Schafe mit ihrer Suche erfolgreich sind, wird nicht verraten. Aber langweilig wird es den Schafen nicht. Es passiert noch eine ganze Menge. Ein Schaf geht verloren und macht Bekanntschaft mit einem Wolf, ein anderes fällt in den Fluss und muss gerettet werden, mathematisch begabte Kamele tauchen auf und staunen über die nicht vorhandenen Zählkünste der quirligen Wollknäuele. Ein Buch für die ganze Familie.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 8 Jahre.

Hub, Ulrich: Das letzte Schaf, Carlsen, 2018, € 13,00.

Das doppelte Christkind

Alle Jahre wieder feiern wir am 24. Dezember Weihnachten. Alle Jahre wieder suchen wir die ultimative Weihnachtsgeschichte zum Vor- und Selberlesen. Alle Jahre wieder suchen wir die unsagbar schöne und stimmungsvolle CD mit Weihnachtsliedern. Alle Jahre wieder haben wir die Erwartung, dass 2018 Jahre nach dem Ereignis in einem kleinen Stall in Bethlehem die Geschichte neu erfunden werden kann. Letzteres ist natürlich nicht möglich, selbst die zahllosen Varianten von Krippenspielen und Weihnachtsgeschichten kommen einem irgendwann alle bekannt vor, aber nichts desto trotz kann auch altbekanntes bestens unterhalten und zum Nachdenken und Innehalten anregen.

Ulrike Kuckero ist mit ihrer Version der Ereignisse zwischen Ochs und Esel eine muntere Weihnachtsgeschichte gelungen, die die allseits gefürchtete 4 c zur Hochform auflaufen lässt. Einmal angespornt und vom Ehrgeiz gepackt, setzt allein das Vertrauen der neuen Lehrerin Frau Klopstock in die Fähigkeiten der Kinder so viel Energie und Kreativität frei, dass selbst der skeptische und in weiten Teilen humorbefreite Schulleiter am Ende glückselig lächelt. Bis dahin ist es allerdings doch noch ein steiniger Weg. Denn die Idee der tatkräftigen Frau Klopstock am Theaterwettbewerb des ungewöhnlichsten Krippenspiels teilzunehmen setzt erst einmal voraus, dass die Klasse gemeinsam ein Theaterstück entwickelt. Leichter gesagt als getan. Erst der kurzfristig genehmigte Landschulheimaufenthalt lässt die Bruchstückhaften Ideen der Kinder zu einem Ganzen werden. Aber nicht nur das Theaterstück nimmt hier Gestalt an. Auch die Klasse findet zu einem neuen Zusammenhalt und entdeckt plötzlich, dass jeder und jede etwas zum Gelingen des Projekts beitragen kann. Selbst Geschwisterkinder kommen zu Ehren und stehen tatsächlich schon mit zwei Jahren auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 8 Jahre.

Kuckero, Ulrike: Das doppelte Christkind, Carlsen 2018, € 6,99.

Weihnachten in der Pfeffergasse

In zwei Wochen ist der erste Advent und auch die Außentemperaturen sind endlich in einem der Jahreszeit angemessenen Bereich angekommen. Heute Morgen glitzerte der Nachtfrost fröhlich in der Sonne, mit ein bisschen Phantasie hätte es auch eine dünne Schneedecke sein können.

In der Pfeffergasse liegt tatsächlich Schnee, so wie es eben kurz vor Weihnachten sein sollte, es sei denn man befindet sich im schneefreien Rheinland. Die Geschwister Finn und Greta kommen allerdings vor lauter Vorweihnachtstrubel in Oma Rosas Buchlanden weder in den Genuss einer Schneeballschlacht, noch einer rasanten Schlittenfahrt. Stattdessen flitzen sie jeden Tag nach der Schule in den Buchladen, um dort nach dem Rechten zu sehen. Eigentlich sollte das ja ihre Mutter machen, aber die ist auf einer Fortbildung, und der Herr Papa ist im Hotel auch ganz schön eingespannt. Der Oberschenkelhalsbruch von Oma Rosa passt so gar nicht in die arbeitsintensive Adventszeit. Der ältere Herr Weber, seines Zeichens Oma Rosas rechte Hand in der Bücherbutze kann zwar hervorragend Bücher empfehlen, aber die Kasse und den Computer kann er leider nicht bedienen. Hier und sind nun Finn und Greta gefragt. Mit Unterstützung ihrer Freunde gelingt es ihnen nicht nur dem unadventlichen Geruch in der Buchhandlung auf den Grund zu gehen, sondern auch für eine stimmungsvolle Dekoration und steigende Umsätze zu sorgen. Ganz nebenbei wird auch noch das Geheimnis von Herrn Weber gelüftet. Die schöne Adventsgeschichte eignet sich wunderbar zum Vor- und Selberlesen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 7 Jahren.

Bosse, Sarah: Weihnachten in der Pfeffergasse, Coppenrath, 2017, € 12,99.

Vier Wünsche ans Universum

Ob es so etwas wie Schicksal oder Vorhersehung gibt, wird wahrscheinlich seit Beginn der Menschheit diskutiert. Ebenso die damit zusammenhängende Frage, ob Dinge nun durch Zufall geschehen oder nicht. Wie diese Fragen zu beantworten sind, muss jeder für sich entscheiden. Wobei ich persönlich nach der Lektüre von Erin Estrada Kellys Buch der Ansicht bin, dass es absolut kein Zufall sein kann, dass die herrlich schrägen Charaktere zueinander gefunden haben.

Unterschiedlicher als Virgil, die Schwestern Gen und Kaori sowie die gehörlose Valencia können Menschen kaum sein. Virgil, klein, zurückhaltend und ständig mit dem Gefühl beschäftigt in der falschen Familie zu sein, findet lediglich bei der geliebten Oma und Meerschwein Gulliver Trost. Alle um ihn herum sind fröhlich, laut und überschwänglich. Der Familienspitzname „Turtle“ offenbart Virgils Dilemma. Derweil seine Eltern und die quirligen Zwillingsbrüder vor Energie sprühen, ist er schon vom bloßen Beobachten erschöpft. Die pfiffigen Schwestern Gen und Kaori sind ebenfalls mit einem beachtlichen Energiepotential und zudem mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein und Kreativität ausgestattet. Um andere daran teilhaben zu lassen, betätigt sich Kaori als Wahrsagerin. Zu ihren ersten Kunden gehören Virgil und Valencia, die weniger unter ihrer Gehörlosigkeit leidet, als unter der Fürsorglichkeit ihrer Mutter und den Vorurteilen ihrer Mitschüler. Als der stets pünktliche und in allem sehr korrekte Virgil zu einem Termin bei Kaori nicht erscheint, ist den Mädchen klar, dass etwas passiert sein muss. Zusammen mit Valencia, die sich als gute Organisatorin und Mitdenkerin entpuppt, machen sich die Schwestern auf die Suche. Nicht ahnend, dass sie auch ein Meerschweinchen retten müssen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 12 Jahre.

Entrada Kelly, Erin: Vier Wünsche ans Universum, DTV, 2018, € 14,95

Karl und Knäcke lernen Räubern

Räuber Hotzenplotz, bekannt in Stadt und Land  bekommt Konkurrenz. Karl und Knäcke, Gentlemen-Räuber mit dem unbedingten Willen, den Beruf des Räubers von der Pike auf zu lernen, treiben des Nächtens ihr Unwesen. Karl hat ein begnadetes Talent Türschlösser zu knacken, Knäcke hingegen kocht nicht nur gern und gut, sondern mit Leidenschaft und Ausdauer. Und da es eben so gut schmeckt, kommen die beiden erst einmal gar nicht dazu als Räuber tätig zu werden. Um genau zu sein, haben die beiden Helden tatsächlich noch etwas entwendet. Da sie aber ein wirklich wildes Motto haben, beschließen die beiden eines Tages endlich mit dem Räubern anzufangen. Getreu ihrem Motto „Traute, Schneid, Courage und Mut – wilde Räuber, Spucke, Blut!“, ziehen sie an sieben aufeinanderfolgenden Tagen los, um nachts auf Beutezug zu gehen. Da die beiden Herren aber nicht nur neugierig, sondern auch sehr experimentier- und entdeckungsfreudig sind, verläuft das Räubern in der ersten Nacht nicht wie geplant. Zu verlockend sind die Sportgeräte von Sportlehrerin Ludmilla Überschlag. Derweil Karl den Traubenzuckervorrat verspeist, probiert sich Knäcke an Reck, Trampolin und Ringen aus. Jede Nacht entführen die beiden Spezialisten die Lesenden in eine andere Wohnung und lassen sie an ihren Entdeckungen teilhaben. Bei der Dirigentin wird musiziert und zur Stärkung serviert Knäcke kunstvoll geschnitzte Kohlrabi und Selleriestückchen mit Champagner. Die schräg komischen Abenteuer von Karl und Knäcke sind genau an der Schnittstelle zwischen Bilderbuch und Vorlesegeschichte und bieten Lesegenuss und Lesespaß für die ganze Familie. Ob die beiden am Ende erfolgreich den Beruf des Räubers erlernt haben, wird hier nicht verraten. Nur soviel: Karl und Knacke sind immer für eine Überraschung gut.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 5 Jahre.

Reinhardt, Kirsten; Geißler, Marie: Karl & Knäcke lernen Räubern, Carlsen, 2018, € 12,00.

Unser Weg so weit …

Vorletztes Wochenende war es wieder so weit. Hoch oben in der Luft tönte das typische Geschrei der  Kraniche. Im Gegensatz zu den letzten Jahren, war mir diesmal aber nur eine kleine Gruppe vergönnt, die sich in Pfeilformation über die Stadt hinweg bewegte. Faszinierend ist es dennoch. Jedes Jahr im Frühling und Herbst sammeln sich die Zugvögel, um gemeinsam hier anzukommen oder in den warmen Süden zu fliegen. Der einzige Kompass ist das innere Navigationssystem und das genetische Erbe der Vorfahren. Gemessen an der Größe der Tiere ist es kaum vorstellbar, dass sie tausende von Kilometern fliegend zurücklegen.

Laura Knowles und Chris Madden spüren dem Phänomen der Tierwanderungen auf kindgerechte Art nach und lassen auch Erwachsene fasziniert in dieses besondere Phänomen eintauchen. Das Anschauen der angenehm reduzierten Illustrationen bereitet ebenso ein Vergnügen, wie die kurzen, klar formulierten Texte. Letztere sind jeweils aus der Sicht der Tiere geschrieben und wirken ausgesprochen lebendig. Eine gewisse Dynamik entsteht auch durch die z. T. in leichten Bögen angeordneten Sätze. Ehe man sich versieht, ist man mit Lederschildkröte und Co auf einer Weltreise und kommt mit einem Sack voller neuer Erkenntnisse zurück. Oder hätten Sie gewusst, dass Rubinkehlkolibris pro Jahr ca. 12000 Kilometer fliegen? Und Monarchfalter in ihrem Winterquartier in riesigen Schwärmen von den Bäumen hängen und bis zum Frühling durchschlafen? Rentiere ihren Weg von Norden nach Süden in Kurven laufen? Dies sind nur einige wenige spannende und kuriose Fakten, die in dem kurzweiligen Sachbilderbuch zu finden sind.

Buchtipp von Minea Süss

Ab vier Jahre.

Knowles, Laura; Madden, Chris: Unser Weg so weit … Kleine Geschichten von großen Tierreisen, arsedition, 2018, € 16,00.