Der alte Mann und das Meerschweinchen

Ob Ernest Hemingway den possierlichen vierbeinigen Ureinwohnern Südamerikas etwas abgewinnen konnte ist nicht überliefert. Und ob das Wortspiel in Jens Sparschuhs Titel ein amüsiertes Lächeln auf die Lippen des berühmten Literaten gezaubert hätte, wird sich ebenso wenig beantworten lassen. Unabhängig von meiner Begeisterung für die übersichtlich großen Fellknäuele, hatte ich beim Lesen die ganze Zeit ein beschwingtes Lächeln im Gesicht und ein unterdrücktes Lachen an der einen oder anderen Stelle hat mir diverse misstrauische Blicke der umsitzenden Mitreisenden im Zug beschert. Die Handlung der kurzweiligen Geschichte ist schnell erzählt. Familie Polke ist in seliger Vorfreude auf den gemeinsamen Familienurlaub am Meer. Bei der Durchsicht der Reisepapiere stellt sich jedoch einen Tag vor der Abreise heraus, dass Haustiere nicht erlaubt sind. Die Not ist groß, eine Lösung muss her und zwar schnell. Kurzentschlossen prüft Angelina die Haustierbetreuungsqualitäten von Nachbar Möhring. Das der schüchterne und zurück gezogen lebende Witwer in seiner unbeholfenen Art die Frage nach Haustieren mit „Ja“ beantwortet und dabei die Stubenfliege und Spinne in der Zimmerecke im Blick hat, kann die besorgte Meerschweinchenbesitzerin ja nicht ahnen. Konfrontiert mit dem quietschenden Tier und unterstützt von dem wunderbar dicken Ratgeberbuch für alle Meerschweinbelange und der unternehmungslustigen Frau Waller, wächst Herr Möhring über sich hinaus und entdeckt nicht nur seine Zuneigung zu Meerschweinchen, nein er entdeckt das Leben neu und begibt sich mitsamt Tier und Herzensdame auf eine Reise, die für alle eine Überraschung bereit hält. Die witzige Geschichte ist warmherzig erzählt und richtet den Blick auf die Nöte von Groß und Klein inklusive origineller Lösungen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 8 Jahre.

Sparschuh, Jens: Der alte Mann und das Meer- Schweinchen, Gerstenberg, 2017, €12,95.

Kommentare sind geschlossen.