Der Stinkehund

Als ich die Geschichte vom „Stinkehund“ anfing zu lesen, musste ich an zwei Tiere denken, die das Familienleben eine Zeitlang begleitet haben. Zum einen war da der Braune. Der Braune war ein schwarzer Kater, der am hinteren Rücken an einer Stelle struppiges braunes Fell hatte und einen Stummelschwanz. Trotz ländlicher Idylle gab es eine viel befahrene Straße und selbiger ist der Schwanz des Katers zum Opfer gefallen. Jahre später beglückte uns ein Eichhörnchen mit einem sehr lichten Schwanz mit regelmäßiger Anwesenheit. Wir nannten das possierliche Tier Klobürste und erfreuten uns an seiner Gesellschaft. Wie der Name vermuten lässt, ist der Geruch des „Stinkehund“ nicht unbedingt angenehm. Zudem wird er als hässlich beschrieben, wobei ich persönlich die Illustrationen ausgesprochen ansprechend und keinesfalls unschön finde. Das Fell wird allerdings als Teppich, Wischlappen und Fußabtreter bezeichnet. Der geneigte Leser ahnt, dass das Schicksal des Vierbeiners kein leichtes ist. Erzählt wird dies jedoch mit einer gehörigen Portion Humor und Augenzwinkern. Ähnlich wie unser Kater hat der beste Freund und Gefährte des Hundes früh im Leben Bekanntschaft mit einem LKW gemacht und wird seitdem von allen Platti gerufen. Hund und Kater verstehen sich prächtig, bis das Hundetier das Bedürfnis hat ein Herrchen oder Frauchen fürs Leben zu finden. Der Wunsch ist nachvollziehbar, aber nicht leicht umzusetzen. Mit vielen guten Ratschlägen von Platti im Ohr zieht der Stinkehund los, um Familienanschluss zu finden. Nach vielen Erfahrungen mit beträchtlichen Höhen und Tiefen findet er auch eine Familie, aber die ist gänzlich anders als gedacht.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 6 Jahre.

Gutman, Marc: Der Stinkehund, Woow Books, 2019, € 10,00.

Kommentare sind geschlossen.