Die schwarzen Brüder

Die schwarzen BrüderAuch sechsundsiebzig Jahre nach Erscheinen des Klassikers „Die schwarzen Brüder“ von Lisa Tetzner ist  Kinderarbeit in vielen Teilen der Welt kein Relikt der Vergangenheit, sondern zum Leidwesen unzähliger Kinder und Jugendlicher erschreckende Realität. Aktuell weist Amnesty International auf die desolate und entwürdigende Situation der Kinder in den Kobaltminen im Kongo hin. Sind die Veröffentlichungen von Amnesty und anderen Organisationen schon erschütternd, treffen, die differenzierten und punktgenauen Illustrationen von Hannes Binder bis ins Mark. Erschreckend schön hat er dieses menschenverachtende Thema in einer Graphic Novel nach dem Roman von Lisa Tetzner in ästhetisch ausdrucksstarken und anspruchsvollen Bildern in Szene gesetzt. Mit feinen Strichen, akzentuiert durch das gesamte Spektrum der sich aus den Kontrasten schwarz und weiß ergebenden Graunuancen, verleiht Hannes Binder den leidgeprüften Menschen ein Gesicht.

Stellvertretend für viele Jungen und deren Familien im 19. Jahrhundert steht der noch nicht vierzehnjährige Giorgio. Von einem Menschenhändler wird er nach Mailand gebracht, um dort für einen Kaminkehrer in die Schornsteine zu steigen und den Ruß zu entfernen. Das fehlen jeglicher Farbe in den Bildern macht die klaustrophische Enge, die Hitze und von Asche durchsetzte Luft förmlich fühlbar. Bei aller Tragik und Ausweglosigkeit zeigt sich am Ende von Giorgios Leidensweg, wie wichtig es ist, für sich und andere einzustehen, sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit einzusetzen und diesen Werten eine Stimme zu verleihen.

Buchtipp von Minea Süss

Von 11 bis 99 Jahre.

Binder, Hannes (nach Lisa Tetzner): Die schwarzen Brüder, Graphic Novel, Fischer Verlag, 2015, 14,99 €.

Kommentare sind geschlossen.