Die Wahrheit, wie Delly sie sieht

die_wahrheit_wie_delly_sie_sieht-9783423626149In ihrer steten Suche nach Abenteuern und Spaß, einem unbändigen Freiheitsdrang, gepaart mit einem unfassbaren Talent Regeln außer Kraft zu setzen, indem man sie schlicht ignoriert und der Gabe keinem, wirklich keinem Streit aus dem Weg zu gehen, erinnert die Protagonistin von Kathrine Hannigan von Ferne an eine Verschmelzung von Michel aus Lönneberga und Pippi Langstrumpf in moderner Gestalt.

Was fidel und munter beginnt, lässt einem schon nach wenigen Seiten den Atem stocken. Schuldgefühle, ein schlechtes Gewissen und Ärger über sich selber kennt wahrscheinlich jeder von uns in irgendeiner Form. Stellen Sie sich aber vor, Sie geraten als Kind an einen Punkt, wo Sie von sich selber denken Sie seien ein schlimmer Mensch. Ein Mensch, der immer nur für Unruhe, Unmut, Unverständnis und Unbehagen sorgt. Ein Mensch, dem mit elf Jahren gesagt wird, „Wenn du noch ein einziges Mal Ärger machst, ist es aus. Dann schicken wir dich in eine Schule für schlimme Kinder.“ (S. 60) Ähnlich wie Michels Mutter glauben und wissen Dellys Eltern um den guten Kern ihrer Tochter. Wissen, dass hier eine kaum zu bändigende Lebens- und Entdeckerlust am Werke ist, die – wie auch immer – in ruhigere Bahnen gelenkt werden muss. Die Frage nach dem Wie kann von den verantwortlichen Erwachsenen jedoch zunächst nur mit einer Drohung beantwortet werden. Erst die unverbrüchliche und verzweifelte Liebe des kleinen Bruders und die tiefe Freundschaft der in Schweigen gehüllten Ferris helfen Delly zu sich selbst zu finden und sich in die sie umgebenden Menschen hineinzuversetzen. Eine Gabe, die der vom Schicksal ebenfalls gebeutelten Ferris die Tür in eine unbeschwerte und unbelastete Zukunft öffnet.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 11 Jahre.

Hannigan, Kathrine: Die Wahrheit, wie Delly sie sieht, dtv, 2015, € 8,95.

 

Kommentare sind geschlossen.