Dysseus

Warum ich den Inhalt griechischer Sagen bei aller Begeisterung für diese wortgeladenen und spannungsgewaltigen Dichtungen immer wieder vergesse, ist und bleibt mir ein ewiges Rätsel. Normalerweise kann ich mir Inhalte gut merken, aber das weitreichende Netz verwandtschaftlicher Bande scheint ein Grund, warum nur einzelne Bruchstücke haften bleiben.

Wie lohnenswert, bereichernd, zeitlos und unterhaltend diese alten Geschichten sind, zeigt sich gerade in der modernen Adaption von Simon van der Geest. Gestalten wie Odysseus hat es immer schon gegeben und somit verwundert es auch nicht, dass es im Hier und Jetzt einen Jungen gibt, der auf den Spuren des großen Vorbilds wandelt. Authentisch sind nicht nur die einzelnen Stationen der Irrfahrt, sondern auch das Versmaß, welches den Leser nach anfänglichem Holpern zunehmend in Bann zieht, bis man unversehens eins ist mit dem Rhythmus. Jüngere Leser bemerken wahrscheinlich sehr viel eher als ich die Parallele zu Musikrichtungen wie Rapp und Hipp und Hop, deren Sprechgesang sich als Alternative zum lauten Vorlesen förmlich aufdrängt.

Spannend und mitreißend nimmt Dysseus gleich auf der ersten Seite die Leser für sich ein, indem er eine Alltagssituation schildert, die für manch Betroffene geradezu traumatische Ausmaße annehmen kann. Flegelhafte, ältere Jungs, die zum persönlichen Zeitvertreib Jüngere ärgern. Und wer wünscht sich in so einer Situation nicht wie Dysseus Heldenmut zu verspüren und den Spieß umzudrehen? Wie das gelingen kann, dass sollte man unbedingt selbst nachlesen und dabei auch die geniale Bildsprache der Illustrationen genießen.

Fans griechischer Mythologie, insbesondere Fans der Nacherzählungen von Dimiter Inkiow, sei der Vergleich der beiden Odysseus Varianten empfohlen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 10 Jahre.

van der Geest, Simon: Dysseus, Thienemann, 2017, € 12,99.

 

Kommentare sind geschlossen.