Fledereule – Eulenmaus

Neue Nachbarn kann man sich nicht aussuchen. Häufig sind sie plötzlich einfach da und nicht selten dauert es eine ganze Weile, bis man sie richtig zu Gesicht bekommt. Bei Familie Eule vollzieht sich der erste Kontakt zu den Neulingen schneller, als es der gestrengen Mutter lieb ist. Lautlos flattern Mama Fledermaus und ihre drei Sprösslinge heran, um sich just den Ast als Quartier auszusuchen, auf dem bereits die Eulen sanft schlummern. Mit der „Nachtruhe“ ist es jäh vorbei. Wenn vier Fledermäuse von unten an den Hausast von Eulens andocken, bleibt kein Auge zu. Nicht nur das Interesse sondern auch die akrobatischen Bemühungen der kleinen Eulen ist geweckt, um einen Blick auf die Unterbewohner zu werfen. Das energische Einschreiten von Mama Eule unterbindet in Windes Eile den Entdeckergeist des Nachwuchses. Man rückt näher Richtung Stamm. Ein bischen Abstand kann ja nicht schaden. Wer ein echter Entdecker sein will, lässt sich davon zum Glück nicht abhalten. Umso mehr, wenn aus dem Fledermauslager ebenfalls deutliche Signale kommen, die eine Kontaktaufnahme anstreben. Es sind jeweils die jüngsten der Familie, die sich neugierig beäugen und mutig aufeinander zugehen. Und Mut ist durchaus von Nöten, wenn man als  Eulenkind plötzlich kopfüber am Ast hängt. Das eigentliche Abenteuer beginnt aber erst mit einer Windböe, die alles durcheinander wirbelt und die Vorbehalte der Eltern buchstäblich wegbläst. Um den Nachwuchs zu retten, zieht man an einem Strang und findet zueinander. Das charmante Bilderbuch von Marie-Louise Fitzpatrick kommt ohne Text aus und erfordert beim Betrachten ein genaues Auge, dass auch die kleinen Randdetails in den Blick nimmt.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 4 Jahre.

Fitzpatrick, Marie-Louise: Fledereule – Eulenmaus, Fischer-Sauerländer, 2017, € 14,99.

 

Kommentare sind geschlossen.