Ikarus fliegt

Es gibt Themen, die meidet man aus persönlichen Gründen oder weil sie gerade etwas überstrapaziert werden. Beim Thema Mobbing stellen sich mir persönlich die Nackenhaare auf. Bis auf ein paar Gängeleien, die wahrscheinlich in jeder Schullaufbahn vorkommen, habe ich es sowohl in der Grundschule als auch an der weiterführenden Schule ganz gut angetroffen und blicke mit überwiegend positiven Gefühlen zurück.

Mit der systematischen Form des Ärgerns, Belästigens, Drohens und Verfolgens bin ich erst im Referendariat konfrontiert worden. Da solche Vorkommnisse in den letzten zehn Jahren leider nicht weniger geworden sind, ist die literarische Präsenz solcher Themen ausgesprochen wichtig. Insbesondere dann, wenn verschiedene Perspektiven aufgezeigt werden.

Alex gehört zu den Opfern. Immer wieder gerät er ins Visier von Alan und seiner Gang. Die einzige Möglichkeit dem zu entkommen, ist sich möglichst unsichtbar zu machen. Keine Angriffsfläche zu bieten. Alex vervollkommnet dieses Verhalten soweit, dass es ihm gelingt den Nachhauseweg mit dem direkt nebenan wohnenden David, der zudem in seine Klasse geht, zu umgehen. Als der Neue in der Klasse  steht David ebenfalls auf der Liste von Alan, hat mit seinem defensiven Verhalten aber nicht ganz soviel Erfolg wie Alex. Bevor sich die beiden Außenseiter anfreunden und ihre Freundschaft auch nach außen zeigen, müssen sie einen steinigen Weg hinter sich bringen. Alex muss mehr als einmal gegen die Versuchung ankämpfen sich Alan anzuschließen, als dieser ihm ein „Du kannst dazugehören“ signalisiert. David hingegen kämpft mit dem Dämon des abwesenden Vaters und will mit einer lebensgefährlichen Aktion ein Zeichen setzten. Einer Aktion, deren Ursprung in die Tiefen der griechischen Mythologie zurückgeht.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 11 Jahre.

Christie, Sally: Ikarus fliegt, Aladin, 2017, € 14,95.

Kommentare sind geschlossen.