Karl und Knäcke lernen Räubern

Räuber Hotzenplotz, bekannt in Stadt und Land  bekommt Konkurrenz. Karl und Knäcke, Gentlemen-Räuber mit dem unbedingten Willen, den Beruf des Räubers von der Pike auf zu lernen, treiben des Nächtens ihr Unwesen. Karl hat ein begnadetes Talent Türschlösser zu knacken, Knäcke hingegen kocht nicht nur gern und gut, sondern mit Leidenschaft und Ausdauer. Und da es eben so gut schmeckt, kommen die beiden erst einmal gar nicht dazu als Räuber tätig zu werden. Um genau zu sein, haben die beiden Helden tatsächlich noch etwas entwendet. Da sie aber ein wirklich wildes Motto haben, beschließen die beiden eines Tages endlich mit dem Räubern anzufangen. Getreu ihrem Motto „Traute, Schneid, Courage und Mut – wilde Räuber, Spucke, Blut!“, ziehen sie an sieben aufeinanderfolgenden Tagen los, um nachts auf Beutezug zu gehen. Da die beiden Herren aber nicht nur neugierig, sondern auch sehr experimentier- und entdeckungsfreudig sind, verläuft das Räubern in der ersten Nacht nicht wie geplant. Zu verlockend sind die Sportgeräte von Sportlehrerin Ludmilla Überschlag. Derweil Karl den Traubenzuckervorrat verspeist, probiert sich Knäcke an Reck, Trampolin und Ringen aus. Jede Nacht entführen die beiden Spezialisten die Lesenden in eine andere Wohnung und lassen sie an ihren Entdeckungen teilhaben. Bei der Dirigentin wird musiziert und zur Stärkung serviert Knäcke kunstvoll geschnitzte Kohlrabi und Selleriestückchen mit Champagner. Die schräg komischen Abenteuer von Karl und Knäcke sind genau an der Schnittstelle zwischen Bilderbuch und Vorlesegeschichte und bieten Lesegenuss und Lesespaß für die ganze Familie. Ob die beiden am Ende erfolgreich den Beruf des Räubers erlernt haben, wird hier nicht verraten. Nur soviel: Karl und Knacke sind immer für eine Überraschung gut.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 5 Jahre.

Reinhardt, Kirsten; Geißler, Marie: Karl & Knäcke lernen Räubern, Carlsen, 2018, € 12,00.

Kommentare sind geschlossen.