Kaspar, Opa und der Monsterhecht

kaspar_opa_und_der_monsterhecht-9783423640145Das Leben kann ganz schön ungerecht sein. Da reisen die Eltern von einem Krisengebiet zum nächsten, „um das Elend der Welt zu bekämpfen“ und Opa schnitzt sich daheim in schwedischer Dorfidylle die Finger wund, damit mit dem  Verkauf von Holzpferdchen an Andenken versessene Touristen der Lebensunterhalt für ihn und Enkel Kaspar zumindest in Ansätzen gesichert ist. Der Lohn für hundert Pferdchen „reichte für Lebensmittel, Schnupftabak und Bier.“  Für Kaspar fällt regelmäßig eine Süßigkeit ab, dann wird es aber auch schon schwierig. Angelruten und Ferngläser gehören eindeutig zu den „unmöglichen Sachen“. Letztlich gehört das aber zum Leben dazu und wird unter normalen Umständen als gegeben hingenommen. Quittiert aber der Außenbordmotor des Ruderboots nach dreißig Jahren treuer Ergebenheit den Dienst, ist das ein Außnahme- , ja ein Notzustand allerersten Ranges und eine Ungerechtigkeit sondergleichen.

Der Angelwettbewerb, dessen Hauptpreis just ein niegel-, nagelneuer Motor ist, kommt da natürlich zur rechten Zeit und ist eindeutig ein Wink des Schicksals. In dem Bemühen den größten Hecht aus dem Siljansee an den Angelhaken zu locken, gerät die kleine und übersichtliche Welt von Kaspar und seinem Opa zusehends in Unordnung. Immer mehr rückt die Frage in den Mittelpunkt, inwieweit man dem Schicksal auf die Sprünge helfen  darf und wo genau die Grenze zwischen Wahrheit und Unwahrheit liegt. Zusammen mit der abenteuerlustigen und waghalsigen Lisa lotet Kaspar genau diese Untiefen aus und erlebt den spannendsten Sommer seines Lebens.

Lesetipp von Minea Süss

Zum Selberlesen ab 9; zum Vorlesen ab 7 Jahre.

Engström, Mikael: Kaspar, Opa und der Monsterhecht, DTV, 10,95 €.

Kommentare sind geschlossen.