Paul, gar nicht faul!

Ob Faultiere sich aufgrund ihres entschleunigten Verhaltens zunehmender Beliebtheit erfreuen und infolge dessen immer öfter Bilderbücher bevölkern sei dahingestellt. Der Blick ins Buch zeigt schnell, dass die so naheliegende These nicht funktioniert. Genau das Gegenteil ist der Fall. Das entschleunigte Faultier wird in der literarischen Welt eindeutig beschleunigt. Damit aber die Faultierwelt und Biologie nicht vollends aus den Fugen gerät, verhält sich zumindest die Faultierfamilie artgerecht und frönt ausgiebig und inbrünstig dem Nichtstun. Es ist dann jeweils ein Sproß, der über ungewöhnlich viel Energie und Entdeckergeist verfügt und den Tiefschlaf der Sippe nutzt, um Spiel und Spaß im Dschungel nachzugehen.

Paul bildet da keine Ausnahme. Schlafend im Baum abhängen kommt für ihn nicht in Frage. Viel interessanter und lustiger ist ein gemeinsamer Nachmittag mit seinem Freund dem Affen. In Form von munteren Reimen und altersgerechten Illustrationen können kleine Buchgucker Paul und seinen Freund bei ihrem Spiel begleiten. Die Beschäftigung der Beiden reicht vom Baumwettklettern bis hin zum Bananenwettessen und Schwimmen. Wer der bessere Kletterer und Esser ist, wird hier nicht verraten. Nur so viel sei erwähnt: Die Bananenschalen fliegen wild durch die Gegend und landen schließlich bei zwei sehr gefährlichen Tieren auf dem Kopf. Wie heißt es doch so schön? Ein Bananenhut steht jedem gut. Doch bevor der Tag sich dem Ende neigt, reitet Paul noch eine Runde auf dem Elefant und schläft dann zufrieden ein. Ein witziges Pappbuch, das auch als Gutenachtbuch geeignet ist.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 2 Jahren.

Leykamm, Martina: Paul, gar nicht faul!, Oetinger, 2019, € 8,00.

Kommentare sind geschlossen.