Magische Orte – Von Atlantis bis Stonehenge

Unglaublich viele Legenden ranken sich um Atlantis, die Osterinseln, die Loreley oder Machu Picchu, die Geisterstadt auf dem Berggipfel. Die Loreley, deren Felsen man schon während einer gemütlichen Zugfahrt entdecken kann, faszinierte bereits 1824 den berühmten Dichter Heinrich Heine. Er erzählt von einer wunderschönen, betörenden Jungfrau, die einen armen Fischer mit ihrem goldenen Haar und ihrem Gesang in die tödlichen Stromschnellen lockt.

Heute ist der Mythos um diese gefährliche Stelle auf dem Rhein gelöst. Durch den scharfen Bogen, den der Fluss um den Berg macht, entstehen starke Strudel und Untiefen. Doch damit haben Motorboote der heutigen Zeit keine Probleme mehr.

Sowohl bekannt, als auch nicht oft erwähnte Orte werden vorgestellt und Leser:innen schnell in den Bann. Besonders interessant ist, dass Mythen aus vielen verschiedenen Ländern – und damit auch verschiedenen Kulturen und Glaubensrichtungen – beschrieben werden. Das große Format bietet reichlich Platz für tolle Illustrationen und interessante Anmerkungen.

Buchtipp von Fanny Berger

Sachbuch ab 10 Jahren

Mehnert: Magische Orte – Gerstenberg – 26,00€