Unterwegs mit Söckchen

Beim morgendlichen Blick in die Sockenkiste hoffe ich seit einigen Tagen einen Hauch von Bewegung zu sehen, nur eine Andeutung, dass sich in den sorgfältig aufgerollten Strumpfpaaren Leben befindet. Angesichts der Tristesse meiner ausschließlich schwarzen Fußbekleidung (lediglich die weißen Sneakersöckchen bilden eine Ausnahme), kann ich auf eine liebenswert eigensinnige Ringelsocke wie das gleichnamige Söckchen in Claire Lebourgs zauberhaften Buch, wohl lange warten.

Direkt am Strand beheimatet, ist Söckchen ganz im Einklang mit sich und den Gezeiten. Sein Haus wird regelmäßig von der Flut durchspült, aber das führt keineswegs zu Hektik und lautem Gejammer. Ganz im Gegenteil. Sorgfältig sammelt das stets auf Ordnung bedachte Söckchen alle kleinen Lebewesen, die wieder ins Meer müssen ein und bringt sie in ihre eigentliche Umgebung. Dann begibt er sich mit Akribie und gutem Blick für das Schöne auf die Suche nach Muscheln, um sie im Internet anderen Meerbegeisterten zum Kauf anzubieten. Walross Fiete passt also in keinster Weise in diesen durchkomponierten Tagesablauf. Ebenfalls mit der Flut ins Haus gekommen, macht er es sich sofort bequem und versteht die etwas unterkühlte Haltung seines unfreiwilligen Gastgebers nicht unbedingt. Erst als Söckchen am nächsten Tag auf einen völlig verschnupften und fiebernden Fiete trifft, hat er Mitleid und sorgt mit vorbildlicher Versorgung und Pflege für schnelle Genesung, sodass neuen Abenteuern nichts mehr im Wege steht.

Mit dieser originellen und charmant-witzigen Geschichte in Wort und Bild, können Erstleser ihre Lesefähigkeiten weiter erproben. Zudem erfährt man so einiges über die Qualität von Freundschaften, die man unfreiwillig schließt und die zum Besten gehören, was passieren kann.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 6 Jahre.

Lebourg, Claire: Unterwegs mit Söckchen, Aladin, 2018, € 12,95.

Kommentare sind geschlossen.