Weihnachten in der Pfeffergasse

In zwei Wochen ist der erste Advent und auch die Außentemperaturen sind endlich in einem der Jahreszeit angemessenen Bereich angekommen. Heute Morgen glitzerte der Nachtfrost fröhlich in der Sonne, mit ein bisschen Phantasie hätte es auch eine dünne Schneedecke sein können.

In der Pfeffergasse liegt tatsächlich Schnee, so wie es eben kurz vor Weihnachten sein sollte, es sei denn man befindet sich im schneefreien Rheinland. Die Geschwister Finn und Greta kommen allerdings vor lauter Vorweihnachtstrubel in Oma Rosas Buchlanden weder in den Genuss einer Schneeballschlacht, noch einer rasanten Schlittenfahrt. Stattdessen flitzen sie jeden Tag nach der Schule in den Buchladen, um dort nach dem Rechten zu sehen. Eigentlich sollte das ja ihre Mutter machen, aber die ist auf einer Fortbildung, und der Herr Papa ist im Hotel auch ganz schön eingespannt. Der Oberschenkelhalsbruch von Oma Rosa passt so gar nicht in die arbeitsintensive Adventszeit. Der ältere Herr Weber, seines Zeichens Oma Rosas rechte Hand in der Bücherbutze kann zwar hervorragend Bücher empfehlen, aber die Kasse und den Computer kann er leider nicht bedienen. Hier und sind nun Finn und Greta gefragt. Mit Unterstützung ihrer Freunde gelingt es ihnen nicht nur dem unadventlichen Geruch in der Buchhandlung auf den Grund zu gehen, sondern auch für eine stimmungsvolle Dekoration und steigende Umsätze zu sorgen. Ganz nebenbei wird auch noch das Geheimnis von Herrn Weber gelüftet. Die schöne Adventsgeschichte eignet sich wunderbar zum Vor- und Selberlesen.

Buchtipp von Minea Süss

Ab 7 Jahren.

Bosse, Sarah: Weihnachten in der Pfeffergasse, Coppenrath, 2017, € 12,99.

Kommentare sind geschlossen.